Die Sektion (Abteilung) Volleyball ab 1952

1952 wurde die Sektion Volleyball in der damaligen BSG KWU Pirna, später Einheit Pirna gegründet. Einheit sprach damals für den Sportverein der Angestellten des Kreises, der Stadt, der Schulen.

Die Gründer der Sektion Volleyball sind heute nicht mehr tätig bzw. leben nicht mehr. Zu den Pionieren gehörten Walter Alber, Fred Lamprecht, Kurt Konsulke, Konrad Weber, Heinz Kirsten, Siegfried Münch, Reinhard Hoffmann u.v. andere Freunde. 1954 wurde Reinhard Hoffmann Sektionsleiter, eine Funktion, die er bis 2002 innehatte. Zunächst war die Männermannschaft der tragende Teil der Sektion. Aus der Karl-Marx-Schule kamen dann Jugendliche, die frischen Elan in die Männermannschaft brachte. In dieser bewegten Zeit verließen uns viele der älteren Sportfreunde. Aber mit dem Aufbau des VEB Entwicklungsbaues auf dem Sonnenstein kamen neue Interessenten der noch in den Kinderschuhen steckenden Sportart Volleyball.

Es war dann Herbert Borzym, der aus der Gründerstadt des Volleyballs in der DDR, aus Zittau, zu uns kam und unser Trainer wurde. Über 15 Jahre war er Trainer und Spieler unser Herrenmannschaft. Die Männermannschaft stieg aus der Kreisklasse bis in die Bezirksliga auf. Anfang der achtziger Jahre wechselte die Herrenmannschaft zu Dynamo Pirna, die Gelder bei Fortschritt wurden knapp und die Turnhalle war alles andere als wettkampfgerecht. Nach der Wende gingen die Sportfreunde dann zum VfL Pirna-Copitz.

Dem weiblichen Teil der Sektion widmete sich Siegfried Münch als Trainer. Unter seiner Leitung wurde die Damenmannschaft Bezirksmeister Dresden und konnte sich auch in einer Sachsenmeisterschaft 1961 als Beste zeigen. Als Auszeichnung erhielt sie 1962 als erste sächsische Mannschaft einen Auslandsstart in der Tschechoslowakei, eine für damalige Verhältnisse enorme Auszeichnung. Unter Leitung des damaligen BFA-Vorsitzenden Helmut Böhm und des BSG-Chef Erich Ganze und den Trainern Siegfried Münch und Reinhard Hoffmann mussten wir schon seinerzeit die Leistungsfähigkeit des tschechischen Volleyballs erkennen. Viele Jahre bestimmten dann die Damen das Niveau im Bezirk Dresden mit.

Aber wie es mit den Damen so ist, Männer kamen und dann die Kinder, aber der weibliche Nachwuchs im Verein fehlte. Siegfried Münch übernahm eine Trainerstelle an der TU Dresden und so zerfiel dann in den siebziger Jahren die Damenmannschaft. 

Die Sektion Volleyball erhielt viele Jahre ihren Nachwuchs aus der erweiterten Oberschule "Rainer Fetscher" (Anm.: später Rainer Fetscher Gymnasium, heute Friedrich-Schiller-Gymnasium), wo Dieter Franz sich viele Jahre um die Volleyballarbeit verdient machte.

Nach dem Weggang der Herrenmannschaft zu Dynamo bestand die Sektion Volleyball nur noch aus zwei Mitgliedern, einer davon war Reinhard Hoffmann, der wieder die Ärmel hochkrempelte und die Sektion über die Wirren der Wende brachte. Inzwischen haben sich wieder eine große Zahl von Volleyballerinnen zusammengefunden, die im Freizeitsport ihre Freude finden.

Die Sektion, heute die Abteilung Volleyball, in unserem Verein ist die am längsten bestehende im Kreis Pirna und in der weiteren Umgebung, sie hat Geschichte geschrieben und viele Höhepunkte erlebt, aber auch viele Rückschläge überstanden. Zu den Höhepunkten zählte sicher die Ausrichtung des ersten Volleyballpokalfinales der DDR 1951 in Pirna. 1955 fand gar ein Länderspiel der DDR-Nationalmannschaft gegen die Estnische SSR der Damen in der Turnhalle Siegfried-Rädel-Str. statt.

Viele Impulse zur Gründung neuer Sektionen im Kreis Pirna gingen von unserem Verein aus,viele Sportler wechselten in diese und andere und trugen so zur Entwicklung des Volleyballs im Bezirk und in der weiteren Umgebung bei. Wenn wir heute im alten Kreis Pirna über 20 Vereine mit Volleyball haben, ist auch das ein ganz klein wenig ein Verdienst der langen Existenz unserer Abteilung.

Als Funktionär über den Verein hinaus ist seit 1954 Reinhard Hoffmann tätig. Zunächst als Kreisfachausschußvorsitzender, ab 1973 als Verantwortlicher für den Nachwuchsleistungssports im Bezirk Dresden, von 1983 bis zur Wende als Vizepräsident des DSVB der DDR, zuständig ebenfalls für den Nachwuchsbereich, seit der Wiedervereinigung als 2. Vorsitzender der Deutschen Volleyballjugend und Vizepräsident des Sächsischen Volleyballverbandes, Vorsitzender der Sächsischen Volleyballjugend und seit 2002 Präsident des Sächsischen Verbandes. Auch Frank Schuster, der über unseren Verein zum Volleyball kam, war Nationaltrainer der DDR im Nachwuchsbereich und ist jetzt der Finanzchef im Landessportbund.

Reinhard Hoffmann
Pirna, 04.12.02

Sportschau Feed

23. September 2018

Zum Seitenanfang