Die Entwicklung um die Jahrtausendwende

Bereits seit 1995 entwickelte sich aus einer kleinen Gruppe der Abteilung Schwimmen eine Freizeit-Volleyballabteilung, welche den Sport zum Ausgleich zum Schwimmen betrieben. Im weiteren Verlauf gesellten sich weitere Sportler hinzu und trafen sich freitags zum gemeinsamen Spiel in der alten Turnhalle des ehemaligen Schiller-Gymnasiums auf der Nicolaistraße in Pirna.
Auf Grund der wachsenden Teilnehmerzahl entschied man sich unter der Leitung von Uwe Jun zu einer weiteren Hallenzeit montags in der Turnhalle auf der Siegfried-Rädel-Straße. 
Neben dem gemeinsamen Zusammenspiel nahm man erfolgreich an einer Vielzahl von Freizeitturnieren im Landkreis teil.

Als Nachfolger von Reinhard Hoffmann übernahm Stefan Flemming das Training der ursprünglichen Volleyballabteilung. Im Gegensatz zu den Freizeitlern erfolgte ein intensives Training zur Vorbereitung des Aufbaus einer Männermannschaft im Ligabetrieb.
Nach der Jahrtausendwende erfolgte der Start der 1. Herrenmannschaft in der 2.Kreisklasse unter der Leitung von Stefan Flemming. 

Im späteren Verlauf fusionierten die Freizeit-Volleyballer mit der Abteilung Volleyball zur neuen Gesamtabteilung. Während die Trainingszeiten montags und freitags für die Freizeitvolleyballer und dem Nachwuchs reserviert waren, erfolgte dienstags und donnerstags das Training der 1. Herrenmannschaft und der, inzwischen aus den Reihen der Nachwuchssportler gegründeten, 2. Herrenmannschaft.
Mitte des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends nahm die Damenmannschaft den Ligabetrieb auf.

Sportschau Feed

  • Radsport: Auftakt der Polen-Rundfahrt wird von Horrorsturz überschattet
    Wenige Meter vor dem Zielstrich der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt ist Fabio Jakobsen schwer gestürzt. Nach einer Operation in der Nacht schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr. Radprofi Simon Geschke kritisiert die Veranstalter, Groenewegen entschuldigt sich.
  • Olympische Spiele: Proteste statt Party in Tokio
    Trotz aller Bekundungen bleibt es unsicher, ob die 2020 wegen Corona verschobenen Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio stattfinden können. In Japan formiert sich eine Protestbewegung. Denn die Zeche wird am Ende wohl die Bevölkerung zahlen müssen. Aber für das IOC steht sein Geschäftsmodell in Frage.
  • Joshua Kimmich: 70 Spiele in der neuen Saison?
    Die Belastung im Profifußball ist zu hoch, sagen viele Trainer und Spieler. Corona verschärft die Situation: Der Spielplan ab August bis zur EM kann beispielsweise für Joshua Kimmich mehr als 70 Spiele bereithalten. 
Zum Seitenanfang