2005 bis 2016

Auf Grund persönlicher und beruflicher Veränderungen verließen eine Vielzahl von Spielern in den folgenden Jahren die Abteilung Volleyball, darunter auch Stefan Flemming und Uwe Jun. In Folge des Abgangs löste sich zunächst die 2. Herrenmannschaft auf und verstärkte mit den restlichen Leuten die 1. Mannschaft. In den folgenden Jahren gelang neben dem Aufstieg der Herrenmannschaft in die 1. Kreisklasse und dem Gewinn des Kreisligapokals 2007/08 auch der Damenmannschaft den Kreisligapokal 2009/10 zu gewinnen und am Ende der Saison 2010/11 in die Bezirksliga aufzusteigen. Am Ende der ersten und letzten Saison 2011/12 der Damen in der Bezirksklasse löste sich die Mannschaft auf Grund von Spielermangel auf.
Die 1. Mannschaft der Herren spielte noch bis zur Saison 2015/16 in der 1. Kreisklasse bevor es auch hier zur Auflösung auf Grund des Spielermangels kam. 

Neustart 2016

Seit 2016 erfolgt unter der Leitung von Uwe Jun und Ulrike Espig der Neuaufbau der Abteilung Volleyball. Das Training/Spiel erfolgt  zu drei Hallenzeiten in der Turnhalle auf der Siegfried-Rädel-Straße. Es erfolgt die Teilnahme an Freizeitturnieren im Bereich Damen und Mixed. Mittelfristig ist das Ziel der Aufbau einer Damen- und Herrenmannschaft im Ligabetrieb.  

Sportschau Feed

  • Radsport: Auftakt der Polen-Rundfahrt wird von Horrorsturz überschattet
    Wenige Meter vor dem Zielstrich der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt ist Fabio Jakobsen schwer gestürzt. Nach einer Operation in der Nacht schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr. Radprofi Simon Geschke kritisiert die Veranstalter, Groenewegen entschuldigt sich.
  • Olympische Spiele: Proteste statt Party in Tokio
    Trotz aller Bekundungen bleibt es unsicher, ob die 2020 wegen Corona verschobenen Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio stattfinden können. In Japan formiert sich eine Protestbewegung. Denn die Zeche wird am Ende wohl die Bevölkerung zahlen müssen. Aber für das IOC steht sein Geschäftsmodell in Frage.
  • Joshua Kimmich: 70 Spiele in der neuen Saison?
    Die Belastung im Profifußball ist zu hoch, sagen viele Trainer und Spieler. Corona verschärft die Situation: Der Spielplan ab August bis zur EM kann beispielsweise für Joshua Kimmich mehr als 70 Spiele bereithalten. 
Zum Seitenanfang